Neuer virtueller Workflow für die Simulation druckgesteuerter Ventile

In sehr vielen technischen Bauteilen befinden sich Ventile und meistens tragen Sie mehr oder weniger zum Sicheren und vor allem effizienten Betrieb der Maschinen, in denen Sie eingebaut sind, bei.
Aufgrund der Einfachheit des Aufbaus, der geringen Konstruktionskosten und der Robustheit des Systems gibt es eine Vielzahl an Anwendungsgebiete, wie bspw. Ventile für Kompressoren in LKWs oder in PKWs, Kompressoren für Luft- und Erdgas, Ventile zur Steuerung der eingesaugten Luftmasse von 2-Takt Verbrennungskraftmotoren bis hin zu vollhermetische Kleinstkompressoren in Kühlschränken.

Das Ventil ist zwar einfach in der Konstruktion, doch ist die Auslegung und Vorhersage der Ventildynamik ist sehr komplex und damit auch die Abschätzung der auftretenden Verluste. Hochleistungsrechnende Systeme und numerische Simulationen ermöglichten in den letzten Jahren Simulationen die 3-dimensional die Ventildynamik abbilden.

Aufgrund der komplexen geometrischen und gasdynamischen Vorgänge war es bisher noch nicht möglich die Einschränkungen hinsichtlich des Anwendungsbereiches auszumerzen und daher bis jetzt für den industriellen Einsatz nur beschränkt anwendbar.

Durch die von SES-Tec speziell entwickelten numerischen Methoden und virtuellen Workflows ist es nun möglich dies auch im industriellen Bereich zu nutzen. Dadurch ergeben sich folgende Vorteile für unsere Kunden:

  • geringen Durchlaufzeiten
  • Qualitätssicherung der Ergebnisse
  • Vorausberechnungen von Realgeometrien (kaum Vereinfachungen notwendig

Zusätzlich wurden eigene Modelle für die Berücksichtigung spezieller Effekte z.B. Klebekräfte, Einfluss elektromagnetischer Kräfte, Vorspannkräfte etc. implementiert. Durch einen nahezu vollständig automatisierten Workflow ist es möglich, dass die Simulationsumgebung von nicht Experten bedienbar ist, wodurch ein Kostenvorteil für die Kunden generiert werden konnte. Weiters profitiert man durch bessere Produkte aufgrund eines verbesserten Prozessverständnisses.

Bild, freeimages.com/Mark Brannan